Trotz Sanktionen wird die Umsetzung von Entwicklungsprojekten im Iran energisch fortgesetzt

Der iranische Präsident Hassan Rohani, erklärte: „In allen Bereichen hat die derzeitige Regierung eine Veränderung in den Dörfern bewirkt, die nicht mit früheren Regierungen vergleichbar ist. In dieser Hinsicht wurde die Stromversorgung der Dörfer mit 20 Haushalten im Land abgeschlossen, und jetzt planen wir, die Dörfer mit 10 Haushalten mit Strom zu versorgen.“

Hassan Rohani machte diese Bemerkungen während der Eröffnungszeremonie von 25 Elektrizitätsprojekten in drei Provinzen Khuzestan, Sistan und Belutschestan sowie Khorasan Razavi.

Der Präsident sagte: „Wir befinden uns heute in einem Zustand eines ausgewachsenen Wirtschaftskrieges, der weitaus schwerer ist als der achtjährige Krieg.“

„Nicht nur die Amerikaner, sondern niemand auf der Welt hat sich vorgestellt, dass wir einer solch schwierigen Situation und unter den schwersten wirtschaftlichen, politischen und psychologischen Kriegen gut standhalten und das Land regieren könnten“, fügte er hinzu.

„Es ist wahr, dass sich die Menschen aufgrund der Sanktionen in einer schwierigen Situation befanden, aber trotz des Drucks waren die Menschen nie mit Wasser-, Strom- und Gaskürzungen oder einem Mangel an Benzin, Diesel oder Weizen konfrontiert, und zu diesem Zeitpunkt gab es im Land große Veränderungen in den Bereichen wie Gesundheit, Eisenbahn und viele andere Gebiete sind passiert“, betonte der iranische Präsident.

Der Energieminister Reza Ardakanian sagte auch bei der Einweihungsfeier der nationalen und regionalen Projekte in der Energiewirtschaft, dass mehr als 6.000 Milliarden Tomans für die Umsetzung dieser Projekte ausgegeben wurden.

Mit der Eröffnung dieser Kraftwerke werden 20.000 MW neue Kapazität zur Kapazität der Kraftwerke des Landes hinzugefügt.