Das Europa-Iran-Wirtschaftsforum ist eine echte Chance für den Handel

Der Generaldirektor der Sektion Naher Osten des Beratungsunternehmens The European House Ambrosetti bezeichnete die dreitägige europäisch-iranische Wirtschaftskonferenz als echte Gelegenheit, die bilateralen Handelskapazitäten zu stärken und die iranischen Nichtölexporte auszubauen.

Luca Miraglia als einer der Organisatoren der Europäisch-Iranischen Wirtschaftskonferenz skizzierte vier Punkte für die Konferenz, von denen der erste die Folgen der Corona-Krise überwindet, die seiner Ansicht nach im vergangenen Jahr zur Einstellung vieler internationaler Kooperationen geführt haben.

„An dem Gipfel werden auch die EU-Mitgliedstaaten, Großbritannien, die Schweiz und 15 Länder teilnehmen“, fügte er hinzu.

Die Wirtschaftskonferenz Europa-Iran, die im vergangenen Dezember aus politischen Gründen abgesagt wurde, ist für den 1., 2. und 3. März 2021 geplant.